Direkt-Links
Caritaskampagne 2014

Das fordert die Caritas

Weltweite Gerechtigkeit ist ein elementares Anliegen der katholischen Kirche und ihrer Caritas. Doch wie konkretisiert sich dieses Ziel? Was muss sich im In- und Ausland, national und global ändern, damit Menschen nicht mehr unterdrückt werden? Wie können wir strukturelle Ungerechtigkeit beseitigen? Was können wir als Einzelne tun?

Weiterlesen

Caritas in NRW

Starke Typen
Ausgabe 4/2014

Caritas in NRW

Es geht um ungewöhnliche caritative Arbeit: Dienste, die nicht refinanziert sind, die nicht das Haupt-"Geschäft" der Caritas ausmachen, aber doch ihren Kern (be-)treffen. Auch wenn man Barmherzigkeit nicht gegen Betriebswirtschaftlichkeit ausspielen sollte, lohnt es, quer zu denken, um innovativ, unverwechselbar und authentisch zu sein.

Sozialcourage

Ausgabe 04/2014

Pfarrgemeinden werden zusammengelegt, weil Pfarrer und Gläubige fehlen. Wie Lösungen für die Probleme aussehen, zeigt die Winterausgabe der Sozialcourage: Berichte über Caritas-Projekte in Kamp-Lintfort und Biberach - getragen von Ehrenamtlichen.

 

Folgen Sie der Caritas ...
Logo Facebook
 
Caritas Altenhilfe Tecklenburger Land
Logo der Caritas Altenhilfe Tecklenburger Land
 
Sozial-Punkte

Die Sozial-Punkte in Hörstel, Ibbenbüren, Mettingen und Recke sind erste Anlaufstellen bei allgemeinen sozialen Fragen - ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können direkt helfen oder vermitteln an zuständige Fachdienste.

 
Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Logo des SkF Ibbenbüren

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) Ibbenbüren ist ein Fachverband im Deutschen Caritasverband. Er bietet Beratung und Hilfe für Einzelne und Familien an, die sich in einer erschwerten Lebenssituation befinden.

 
Das Familienhandbuch

Das Familienhandbuch gibt Ihnen Hinweise zu Fragen aus den Bereichen Betreuung, Beratung, Gesundheit, Freizeit, Kunst und Kultur.

 
Seniorenschule Recke, die EULE

Logo der Seniorenschule Recke

Menschen ab dem 55. Lebensjahr können sich freitags von 14:00 bis 16:15 Uhr in verschiedenen Fächern von sogenannten Schülerlehrern schulen lassen. Näheres finden Sie unter www.seniorenschule-recke.de

 
Caritas International

Die Mehrzahl der inzwischen über eine Million Flüchtlinge im Libanon und in Jordanien sind Kinder. Nur wenige von ihnen können in die Schule. Dabei würde ihnen der Alltag im Klassenraum ein Stück Normalität wiedergeben. (Michael Brücker)

 
Förderung durch ...

Logo der Deutschen Fernsehlotterie

Logo der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW

 
Stellengesuche

Wir suchen Sie für unseren ambulanten Pflegedienst:

  • Examinierte Altenpfleger (m/w)
  • Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w)
  • Arzthelfer (m/w) für den Pflegebereich

Weitere Informationen finden Sie auf dieser Homepage unter Stellenangebote .

 
Caritas zündet mit „Eine Million Sterne“ ein Leuchtfeuer gegen das Vergessen

Mehrere hundert Besucher erleben Benefiz-Konzert und Lichtermeer auf Ibbenbürener Christuskirchplatz

TECKLENBURGER LAND. In ein Lichtermeer gegen das Vergessen hat sich am Samstagabend der Ibbenbürener1300 Kerzen bilden die Silhouette Afrikas und den Staat Kongo - Foto: Heinrich Weßling Christuskirchplatz verwandelt. Dorthin hatte der Caritasverband Tecklenburger Land zur Aktion „Eine Million Sterne“ eingeladen. Mit rund 1.300 Kerzen, die die Silhouette Afrikas und des Staates Kongo bildeten, wollte der Verband an das Schicksal von Kindersoldaten in dem afrikanischen Staat aufmerksam machen und ein Zeichen gegen das Vergessen setzen. Einige hundert Menschen waren der Einladung des Caritasverbandes gefolgt. Viele von ihnen nutzten im Anschluss die Möglichkeit, den Turm der Christuskirche zu besteigen und das Lichtermeer von oben zu bestaunen.

Weiterlesen

 
Grundsteinlegung für ein Dorf von Begleitern am Lebensende

Palliativnetz Tecklenburger Land e.V. eröffnet mit Vortragsabend die Suche nach Partnern

TECKLENBURGER LAND. Dass es ein ganzes Dorf bedarf, um ein Kind zu erziehen, ist nicht erst dank gleichlautendemDie Initiatoren des Palliativnetzes Tecklenburger Land freuten sich, dass so viele Zuhörer der Einladung ins Dorfgemeinschaftshaus Laggenbeck gefolgt waren. Hauptrednerin des Abends war Professor Dr. Annelie Keil (vorn, 5. von links). afrikanischen Sprichwort hinlänglich bekannt. Dass es aber nicht minder viele Partner braucht, um einen sterbenden Menschen angemessen zu begleiten, das dürfte vielen Zuhörern des Vortrags am Mittwochabend im Dorfgemeinschaftshaus Laggenbeck neu gewesen sein. Auf Einladung des Palliativnetzes Tecklenburger Land e.V. referierte Professor Dr. Annelie Keil zum Thema "Immer stirbt ein einzigartiger Mensch mitten unter uns - die biografische, soziale und spirituelle Dimension im begleiteten Sterben". Zur "Geburtsstunde" dieses speziellen Dorfes von Begleitern am Lebensende, wie die Soziologin es formulierte, kamen viele Zuhörer, die hauptberuflich oder ehrenamtlich mit Menschen in der letzten Lebensphase zu tun haben. Die Vertreter des Palliativnetzes Tecklenburger Land luden die Zuhörer ein, gemeinsam den Grundstein für ein starkes multiprofessionelles Netzwerk zu legen.

Weiterlesen

 
Leuchtende Farben gegen das Vergessen

Schüler der Roncalli-Realschule besprühen für Aktion "Eine Million Sterne" den Christuskirchplatz

IBBENBÜREN. Ungläubige Blicke zahlreicher Passanten erntete am Mittwochnachmittag eine Gruppe Achtklässler der Roncalli-Laureen Ludolph (von links), Isabell Tschöpe, Ronja Bäumer und Florian Siermann aus der 8b der Roncalli-Realschule besprühten mit leuchtend oranger Farbe den Christuskirchplatz und zeichneten die Umrisse Afrikas auf.Realschule Ibbenbüren. Besprühten die Teenager doch mit leuchtend oranger Farbe den altehrwürdigen Christuskirchplatz. Unter das unter Aufsicht zweier Lehrer und Mitarbeiter des Caritasverbandes Tecklenburger Land e.V.. Was so unpassend anmutete, dient der Vorbereitung der großen landesweiten Solidaritätsaktion "Eine Million Sterne" am Samstag, 15. November, ab 17 Uhr auf dem Christuskirchplatz in Ibbenbüren. Wenn die Roncalli-Schüler dann mithelfen, 1.300 Kerzen zu entzünden, können sie sich an den farbigen Linien, die die Umrisse Afrikas und des Kongo zeigen, orientieren. Und keine Sorge: Von der abwaschbaren Farbe werden auf Dauer keine Spuren mehr auf dem Christuskirchplatz zu finden sein.

Weiterlesen

 
Zünftiges Oktoberfest im Caritas-Altenwohnhaus

Zünftig ging es beim Oktoberfest im Caritas-Altenwohnhaus in Ibbenbüren zu. Bewohner, Angehörige sowie haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter waren zur ungewohnten Gaudi eingeladen. So flogen beim Holzsägen im Foyer des Altenwohnhauses die Späne. Die Gäste maßen sich im Nägelversenken. Zu bayerischen Klängen wurde geschunkelt und getanzt. Die hauseigene Küche leistete ihren Beitrag zum Oktoberfest und versorgte die Anwesenden mit original bayerischen Leckereien. Zahlreiche Mitarbeiter und Bewohner hatten sich standesgemäß mit Dirndl oder Lederhosen ausgestattet.

Weiterlesen

 
Tausendfacher Hoffnungsschimmer auf dem Christuskirchplatz

Caritas setzt am 15. November mit "Eine Million Sterne" Zeichen für gerechtere Welt

IBBENBÜREN. Am Samstag, 15. November, verwandelt sich derDie Caritas-Mitarbeiter Wolfgang Wiggers (links), Johannes Rott (rechts) und der stellvertretende Vorsitzende des Caritasverbandes Tecklenburger Land, Hermann Poggemann, werben mit der Aktion „Eine Million Sterne“ um Solidarität mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Christuskirchplatz in Ibbenbüren bei Einbruch der Dämmerung in ein Lichtermeer. Dorthin lädt der Caritasverband Tecklenburger Land e.V. zur Solidaritätsaktion "Eine Million Sterne" ein. Unterstützung beim Entzünden von rund 1.300 Kerzen bekommen die Mitarbeiter des Caritasverbandes von Schülern der Ibbenbürener Roncalli-Realschule. Mit den vielen Lichtern möchte die Caritas vor Ort Hoffnungsschimmer hierzulande und für Kinder im Kongo schenken.

Weiterlesen

 
Theaterwerkstatt der Pfarrcaritas Mettingen übersetzt Jahresthema der Caritas ins Hier und Jetzt

Ihre ganz eigene Sicht auf das Jahresthema von Caritas Deutschland "Weit weg ist näher, als du denkst" präsentierten die Aktiven der Theaterwerkstatt der Pfarrcaritas in Mettingen. Sie hatten am Sonntag, 26. Oktober, zur Aufführung in die Pfarrkirche St. Agatha eingeladen. Was die 13 Akteure - zehn Jugendliche und drei Erwachsene - in der Theaterwerkstatt auf die Beine gestellt hatten, konnte sich sehen lassen.

Bildquelle: Claudia Keller

Weiterlesen

 
Handfestes Projekt für Jung und Alt

Firmlinge aus Laggenbeck bauen mit Bewohnern von Haus Magdalena Nistkästen

LAGGENBECK. Ein handfestes Projekt für Jung und Alt gab esReinhold Baar (links) und Ewald Teepe (hinten, Mitte) von der ANTL-Seniorengruppe werkelten einen Nachmittag lang mit Bewohnern des Hauses Magdalena, Firmlingen der katholischen Kirchengemeinde und Kindern von Mitarbeitern. nun im Haus Magdalena in Laggenbeck. Firmlinge der katholischen Kirchengemeinde Ss. Mauritius-Maria-Magdalena, Mitglieder der Seniorengruppe der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Tecklenburger Land (ANTL), Kinder von Mitarbeitern und Bewohner des Hauses zimmerten gemeinsam hölzerne Nistkästen. Die Generationen übergreifende Arbeit war gleichsam ein Beitrag zur Erinnerung.

Weiterlesen

 
25-jähriges Betriebsjubiläum Brigitte Rahe

Brigitte Rahe wurde jetzt für 25 Jahre Mitarbeit in der VerwaltungDetlev Becker überreicht die Silberne Ehrennadel des Deutschen Caritasverbandes an Brigitte Rahe. des Caritasverbandes in Ibbenbüren geehrt. Vom Geschäftsführer Detlev Becker wurde ihr die Silberne Ehrennadel des Deutschen Caritasverbandes überreicht. Von 1971 bis 1974 machte Brigitte Rahe ihre Ausbildung zur Bürokauffrau beim Caritasverband Tecklenburger Land e.V. und blieb bis Juli 1977. Nach einer Unterbrechung von 12 Jahren nahm sie am 16.10.1989 ihre Tätigkeit beim Caritasverband wieder auf.

Weiterlesen

 
Professionelle und würdevolle Begleitung für Sterbende

Palliativnetz Tecklenburger Land e.V. nimmt Formen an

TECKLENBURGER LAND. Sie wollen die Versorgung schwerstkranker Menschen in der letzten LebensphaseDr. Norbert Hartmann (von links), Marita Tegelmann und Monika Schmitz stellen dar, wie sie sich die Vernetzung unterschiedlichster Berufsgruppen im Palliativnetz Tecklenburger Land e.V. vorstellen: Ärzte, Pflegende, die Koordinatorin und weitere Beteiligte arbeiten Hand in verbessern. Das haben sich Norbert Hartmann, Hausarzt aus Mettingen, Marita Tegelmann, Leiterin der Ambulanten Dienste innerhalb des Caritasverbandes Tecklenburger Land, und Krankenschwester und Palliativ-Fachkraft Monika Schmitz auf die Fahnen geschrieben. Und nicht nur sie. Vertreter der unterschiedlichsten Berufsgruppen und Institutionen vom Sanitätshaus über Apotheken, ambulante Pflegedienste, Krankenhaus, Pflegeheimen und ehrenamtliche Hospizdienste formieren sich derzeit zum Palliativnetz Tecklenburger Land e.V.. Ihr gemeinsames Ziel: "Die Versorgung von palliativen Patienten zu verbessern und auch die der Zu- und Angehörigen", so Norbert Hartmann. Mit der Vereinsgründung vor wenigen Wochen ist auch formal ein wichtiger Schritt getan.

Weiterlesen