St. Elisabeth Haus

Hausansicht St. Elisabeth Haus

Sehr zentral aber doch ruhig gelegen im Zentrum von Hörstel-Riesenbeck befindet sich das St. Elisabeth Haus.

DEN JAHREN LEBEN GEBEN...!

Dieser Grundsatz bestimmt das Denken und Handeln der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Haus. Sie sehen die ihnen anvertrauten Menschen als eigenständige Persönlichkeiten mit ihren ganz individuellen körperlichen, geistigen sowie seelischen Fähigkeiten und Bedürfnissen.

  

Dafür steht das St. Elisabeth Haus:

  • 62 Einzelzimmer und fünf Doppelzimmer mit hellem, freundlichem und sehr persönlichem Ambiente
  • Zentrale und ruhige Lage im Zentrum von Hörstel-Riesenbeck
  • Enge Anbindung an das gesellschaftliche, religiöse und kulturelle Leben in Hörstel-Riesenbeck
  • Küchenteam im Hause, das Bewohneranregungen aufnimmt und an Restaurant-Tagen mit ausgesuchten Spezialitäten aufwartet
  • Spezielle Wohngruppe für Menschen mit einer Demenz und besonderem Betreuungsbedürfnis 
  • Wintergarten und geschützter Sinnesgarten
  • Dichtes Netzwerk aus ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  • Eingestreute Plätze zur Kurzzeit- und Verhinderungspflege (Urlaubspflege)

Professionelle Pflege mit Herz

Unsere Pflegezimmer

Das St. Elisabeth Haus verfügt über 72 Pflegeplätze in barrierefreien, hellen und gemütlichen 62 Einzel- und 5 Doppelzimmern. Die Zimmer verteilen sich auf drei überschaubare und kleinteilige Wohnbereiche.

Alle Zimmer - wie das Haus insgesamt - sind barrierefrei und rollstuhlgerecht gestaltet. Und sie sind selbstverständlich jeweils mit einem eigenen modernen und geräumigen Bad ausgestattet. Radio-, Telefon- und Kabelanschluss (über Satellit) sowie eine 24-Stunden-Notruf-Anlage gehören ebenfalls zum Standard.

Zimmerbeispiel

Bringen Sie ein Stück Heimat mit und ergänzen Sie das vorhandene Mobiliar mit Ihren eigenen Lieblings- und Erinnerungsstücken.

Wenn Sie Ihr Haustier mitbringen möchten, sprechen Sie uns gerne an.

 

Unser Service für Sie

Ein sorgenfreies Wohnen und Leben liegt uns am Herzen:

Für Menschen mit einem gewissen Pflegebedarf ist ein normaler Tag schon anstrengend genug. Deshalb bieten wir einen lückenlosen Service an. Dazu gehört die regelmäßige Reinigung Ihres Zimmers und Ihrer Kleidung durch unser zuvorkommendes Servicepersonal. Auch ein Friseursalon und Fußpflege im Haus sowie Krankengymnastik sind hier genauso selbstverständlich wie eine enge Zusammenarbeit mit den Hausärzten, Therapeuten, Seelsorgern und Apotheken.

Impressionen - Gemeinsam, nicht einsam

Im Bereich der Verpflegung verfügt das Haus über eine eigene Küche, die Ihnen ein abwechslungsreiches und ausgewogenes Speisenangebot bietet. Das Küchenteam versorgt Sie täglich mit 5 bis 6 Mahlzeiten (Frühstück, Zwischenmahlzeit, Mittagessen, Kaffee, Abendessen und ggf. Spätmahlzeit). Zum Mittagessen bieten wir Ihnen 2 Menüs zur Auswahl, aus denen Sie auch einzelne Komponenten zusammenstellen können. Auch beim Frühstück, Abendbrot und Kaffee haben Sie zahlreiche Wahlmöglichkeiten.

Zu allen Mahlzeiten stehen für Sie kostenlos Getränke wie Kaffee, Tee, Wasser und Saft bereit.

Unsere Küche stellt sicher, dass Garmethoden angewandt werden, bei denen die wertvollen Inhaltstoffe der Lebensmittel weitgehend erhalten bleiben und überwiegend mit frischen Lebensmitteln gekocht wird.

Es werden vielfältige, abwechslungsreiche und schmackhafte Gerichte zubereitet, die auch die Ernten der Jahreszeiten berücksichtigen (z. B. Spargelzeit, Erdbeerzeit)

Unser Ziel:

Die Bewohner können in Ruhe ihre Mahlzeiten aus der hauseigenen Küche genießen und ihre Freizeit gestalten.

Betreuung für Bewohner mit Demenz

Wir sehen den Menschen mit Demenz als einmalige Persönlichkeit mit seiner einzigartigen Lebenserfahrung. Wir begegnen ihm mit Respekt, achten seine Würde und erkennen sein Recht zur Selbstbestimmung.

Mit fest strukturierten Tagesabläufen, einer vertrauten Umgebung und konstanten Bezugspersonen unterstützen wir unsere Bewohner bei einer größtmöglichen eigenständigen Lebensführung und tragen dazu bei, dass die verbliebenen Fähigkeiten so lange wie möglich erhalten bleiben.

Unsere Pflegekräfte bieten sich als Menschen an und ermöglichen das Erleben von vertrauter Nähe und die Anbindung an einen Menschen, der Sicherheit und Orientierung vermittelt.

Es ist nicht nötig, den Demenzkranken in "unsere Welt” holen zu wollen. Dort, wo er sich gerade befindet, sollen wir ihn finden und begleiten.

Ein spezieller Wohnbereich im St. Elisabeth Haus bietet diesen Menschen einen Platz, an dem sie respektiert werden und wo sie "sie selbst" sein dürfen. Der Gestaltung der Umgebung kommt im Umgang mit verwirrten, dementen Bewohnern eine sehr hohe Bedeutung zu. Wir wollen durch eine Kombination aus Gestaltung der äußeren Umgebung, der Gestaltung des Tages und der Nacht mit einem ausgewogenen, auf die Struktur der Bewohner zugeschnittenem Verhältnis zwischen Aktivitäten und Ruhephasen, erreichen, dass sich ein Bewohner wohl fühlt.

Betreuungs- und Freizeitangebote

Unser Anliegen und Ziel sind die Wahrung der Individualität des älteren Menschen und die Erhaltung einer größtmöglichen Lebensqualität.

Wir ermöglichen Formen der Begegnung, die von Wertschätzung und dem Respekt gegenüber der Persönlichkeit und den Gefühlen des Einzelnen geprägt sind.  

Die soziale Betreuung ist ein Baustein der ganzheitlichen Pflege, in deren Mittelpunkt der Mensch mit seinen Angehörigen und Bezugspersonen steht. Unsere Bewohner werden mit ihren eigenen Lebensmöglichkeiten anerkannt, in ihrer Einzigartigkeit akzeptiert und respektiert.  

Impressionen - Abwechslung wird geboten

Die soziale Betreuung bietet unseren Bewohnern durch die vielfältigen Gruppen- und Einzelangebote einen Ausgleich für psychosomatischen Beschwerden. Leitlinien für die Auswahl der Angebote sind die individuellen Bedürfnisse und Wünsche. Die Methoden dazu orientieren sich an den Kompetenzen des Einzelnen, stützen und akzeptieren ihn in seinen Defiziten. Auf diese Weise können vorhandene Fähigkeiten erhalten und neue Fähigkeiten entwickelt und gefördert werden.   

Die sozialen Bindungen, die vor dem Einzug in unser Haus bestanden, gilt es so gut wie möglich aufrecht zu erhalten.  Die Zusammenarbeit mit den Angehörigen ist uns ein besonderes Anliegen.

Wöchentlich finden z.B. Spielerunden, Sitzgymnastik und das Gedächtnistraining statt. Jeden Freitagmittag gibt es einen neuen Wochenplan. So können sich die Bewohner informieren, welche Angebote in der nächsten Woche stattfinden. Die Wochenpläne liegen im Eingangsbereich - bei der Verwaltung - aus.

Darüber hinaus haben unsere Bewohner mit unseren Aktionswochen, Vorträgen und Ausflügen eine schöne Auswahl an Aktivitäten.

Unsere Freizeitangebote:

  • abwechslungsreiche Beschäftigungsangebote an jedem Tag in der Woche
  • regelmäßige kulturelle Veranstaltungen
  • jahreszeitliche Veranstaltungen
  • regelmäßige Gottesdienste
  • Aktionswochen, Ausflüge und Konzerte

Therapieangebote

Unter Berücksichtigung des individuellen Therapiebedarfs, wird für jeden Bewohner ein perfekt abgestimmtes Betreuungsangebot erstellt. Oberste Richtlinie dabei ist die Wahrung oder Wiederherstellung einer größtmöglichen Selbstständigkeit. Wir bieten ein vielfältiges therapeutisches Angebot, angelehnt an den neuesten medizinischen Erkenntnissen.

Folgende Methoden stehen zur Auswahl:

Beschäftigungstherapie (z. B. Sitzgymnastik, Sturzprohylaxe und Basteln)

Ergotherapie

Physiotherapie

Psychotherapie

Logopädie

Krankengymnastik

Seelsorge

 

Speziell für demenziell erkrankte Bewohner bieten wir:

Dementenorientierte Beschäftigung und Aktivitäten

Individuelle, tagesstrukturierte Betreuung

Entspannungstherapie

Training der Alltagsfähigkeiten

Tiergestützte Therapie

Sinnestherapie

Gedächtnistraining

  

Ehrenamtliche Begleitung im Haus

Die Arbeit von ehrenamtlichen Mitarbeiter(inne)n ist in unserem Hause ein fester Bestandteil und verdient höchste Anerkennung. Das Einsatzgebiet der ehrenamtlichen Mitarbeiter(innen) entspricht ihren persönlichen Wünschen, Fähigkeiten und Erfahrungen.

  

Ziel der ehrenamtlichen Arbeit ist das zusätzliche Angebot für mobile und immobile Bewohner. Ehrenamtliche ermöglichen den Senioren die häufige und kontinuierliche Teilnahme am gesellschaftlichen Leben im Haus und außerhalb des Hauses. Sie bereichern das alltägliche Leben in den Wohnbereichen durch Besuche und andere individuelle Angebote, insbesondere für die an Demenz erkrankten Bewohner. Sie können aus ihrem eigenen Blickwinkel Abläufe und Gegebenheiten erkennen und ansprechen, die den professionellen Mitarbeitern manchmal nicht zur Verfügung stehen. Sie haben mehr Distanz zum Geschehen im Haus und manchmal mehr Nähe zu den einzelnen Bewohnern.

 

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig, unter anderem werden folgende Tätigkeiten durchgeführt:

 

  • Mithilfe bei der Durchführung von Festen, Veranstaltungen und Ausflügen
  • Begleitung der Bewohner bei Spaziergängen
  • Begleitung der Bewohner zu Gottesdiensten
  • Individuelle Betreuung und Begleitung einzelner Bewohner durch Gesprächsangebote bis zur Sterbebegleitung

 

Der soziale Dienst bietet regelmäßig ein Angebot an Gruppenaktivitäten und Veranstaltungen (Gedächtnistraining, Gesellschaftsspiele, Sitzgymnastik) an. Die Termine und den Ort dieser Veranstaltungen entnehmen Sie den wöchentlichen Aushängen in den Wohnbereichen und im Foyer. 

 

Ehrenamt wird in unserem Haus hoch anerkannt!

Einmal im Jahr laden wir die Ehrenamtlichen und weitere Förderer des Hauses zu einem festlichen „Dankeschön-Essen“ ein.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schauen Sie doch einfach mal vorbei und informieren sich über die Einsatzmöglichkeiten.

Pflege auf Zeit

In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum stationär in einer Pflegeeinrichtung aufgenommen.

Das kann der Fall sein, wenn

  • ein alleinstehender Mensch nach einem Krankenhausaufenthalt noch pflegebedürftig ist und sich auf keinen Fall alleine versorgen kann.
  • die Pflegebedürftigkeit eines Menschen plötzlich zunimmt und sichergestellt werden soll, dass die notwendig gewordene Pflege oder die gezielte Aktivierung von Fachkräften durchgeführt wird. Auf diese Weise kann ein Krankenhausaufenthalt vermieden werden.
  • nach schweren Krankheiten eine Nachsorge nötig ist, die nur Pflegefachpersonal durchführen kann.
  • der Partner oder die Partnerin eines pflegebedürftigen Menschen krank wird, versorgt werden muss oder stationär in einem Krankenhaus oder einer Rehabilitationsklinik aufgenommen wird.
  • Angehörige in Urlaub fahren wollen und ihr pflegebedürftiges Familienmitglied gut versorgt und betreut werden soll.
  • geklärt werden soll, ob eine stationäre Versorgung auf Dauer erforderlich ist.
  • man die Zeit überbrücken muss, bis ein geeigneter Dauer-Heimplatz gefunden ist.

Die Pflegeversicherung deckt einen Teil der Kosten ab. Für bis zu vier Wochen im Bereich der Kurzzeitpflege und sechs Wochen im Bereich der Verhinderungspflege im Jahr ist eine Kostenübernahme durch die Pflegekasse möglich. Die Anzahl der Tage variiert aber entsprechend zu den unterschiedlichen Pflegesätzen. 

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung werden selbst getragen. Reichen die eigenen finanziellen Mittel nicht aus, kann unter bestimmten Voraussetzungen Sozialhilfe beantragt werden.

Die Leistungen können in mehrere Zeitabschnitte aufgeteilt werden und miteinander kombiniert werden.