URL: www.caritas-ibbenbueren.de/aktuelles/presse/zeichen-setzen-fuer-gerechtere-welt-0c466e76-9d94-4d42-ac43-ac796107c078
Stand: 28.06.2017

Pressemitteilung

Zeichen setzen für gerechtere Welt

Der Caritasverband Tecklenburger Land organisiert in diesem Jahr bereits zum fünften Mal gemeinsam mit „Caritas International“ die Solidaritätsaktion „Eine Million Sterne“. Unterstützt von Schülern der Ibbenbürener Roncalli-Schule wird der Christuskirchplatz in Ibbenbüren am 9. November mit 1.200 Kerzen in ein Lichtermeer verwandelt. Damit soll ein Zeichen für eine solidarische Gesellschaft und eine gerechtere Welt gesetzt werden.

Kinder aus der Recker Don-Bosco-Schule werden um 17 Uhr in der Christuskirche zwei Stücke auf Veeh-Harfen spielen. Damit stimmen sie auf das folgende Konzert der Chöre „Gospel and More“ aus Riesenbeck und „caritakt“ des Caritasverbandes Tecklenburger Land ein. Lieder und besinnliche Texte unter dem Motto „Steh auf – bewege dich!“ weisen auf die außergewöhnliche Bedeutung des Tages hin. Die Reichspogromnacht 1938, die Gründung des Caritasverbandes 1897 und der Mauerfall im Jahr 1989 machen den neunten November zu einem denkwürdigen Datum. Nach der Veranstaltung in der Kirche sind alle zum Verweilen auf dem hell erleuchteten Platz eingeladen. Dazu werden Getränke angeboten.

Im Jahr 2019 stehen zwei Maßnahmen im Fokus. Im örtlichen Projekt „Familien Zukunft schenken“ werden betreuten Eltern und Kindern besondere Angebote ermöglicht und Kontakte gefördert, erklärt Johannes Rott, Fachberater Gemeindecaritas. Ein Teil der Spenden ist für das Hilfswerk „Caritas International“ zur Unterstützung von Bürgerkriegsflüchtlingen in Jordanien bestimmt. Die Situation im Nahen Osten ist unverändert dramatisch. Hunderttausende Menschen aus Syrien, Palästina, dem Irak oder Westafrika sind in jordanischen Flüchtlingslagern untergebracht. Das Land ist auf Hilfe dringend angewiesen, um den Menschen Lebensperspektiven zu eröffnen. Ein Augenzeugenbericht wird dies eindrucksvoll untermauern.

Galerie

Copyright: © caritas  2019