URL: www.caritas-ibbenbueren.de/aktuelles/presse/gedaechtnisarbeit-zwischen-bergbau-und-blaudruck-29243c7d-a34a-4bee-8a2f-fe3db7cb989a
Stand: 28.06.2017

Pressemitteilung

Gedächtnisarbeit zwischen Bergbau und Blaudruck

LAGGENBECK. Auf Tuchfühlung mit dem Leben in Westfalen gehen in diesen Tagen die Bewohnerinnen und Bewohner von Haus Magdalena in Laggenbeck. „Westfälische Wochen“ lautet derzeit das Thema in der Senioreneinrichtung der Caritas-Altenhilfe Tecklenburger Land. Bis Mitte Juni stehen viele Veranstaltungen und Angebote ganz im Zeichen der westfälischen Heimat.

„Ein Thema ist natürlich der Bergbau“, sagt Ergotherapeutin Cordula Erdmann. Viele Bewohner oder deren Angehörige waren im Ibbenbürener Bergwerk tätig. An einem Nachmittag berichten Mitarbeiter der RAG bei den Senioren über den Bergbau gestern und heute. „Da werden viele Erinnerungen geweckt“, erklärt Cordula Erdmann, worum es in den westfälischen Wochen geht. „Unser Ziel ist es, Erinnerungen zu wecken und die Bewohner anzuregen, selbst aktiv zu werden“, so die Ergotherapeutin.

Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen hat sie allerlei Veranstaltungen geplant. Eine Zeitreise mit Führung durch Mettingen, Blaudruck auf Leinen, plattdeutsche Nachmittage und Erzählcafés – auf vielerlei Arten wird das typische Leben in Westfalen im Haus Magdalena gegenwärtig. „Auch die Hauswirtschaft macht mit und serviert an ausgewählten Tagen typisch westfälische Gerichte, die viele Bewohnerinnen und Bewohner noch von zu Hause kennen.“

Ein Höhepunkt der Themenwochen dürften Rundfahrten mit dem sogenannten Heimat-Taxi durch Ibbenbüren und Umgebung werden. „Wir nutzen dazu unseren hauseigenen Caddy und fahren mit den Bewohnerinnen und Bewohnern durch die Gegend“, sagt Cordula Erdmann. Die Fahrgäste können sich wünschen, welche Orte sie einmal wieder in Augenschein nehmen möchten. „So können die Menschen sehen, wie sich ihr früheres Lebensumfeld verändert.“ Außerdem haben die Mitarbeiter des Hauses Magdalena Gäste eingeladen. Ob Kindervolkstanz oder Live-Musik – dem Leben in Westfalen lässt sich auf vielerlei Art und Weise nachspüren.

„Für uns ist es wichtig, dass alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Mitarbeiter beteiligt sind“, sagt Cordula Erdmann. So könnten sich die Senioren je nach ihren Möglichkeiten intensiv mit dem Thema auseinander setzen. Und ganz nebenbei stellen die Frauen und Männer des Hauses noch allerlei Nützliches her. Wenn sie nämlich Blaudrucke auf Leinen bannen, dann werden daraus Lavendelsäckchen, die zum Herbstbasar angeboten werden.  

Copyright: © caritas  2018