Pflegebedürftige Urlauber aus Bad Laer zurück  

Für elf Urlauber endete eine Reise, die von der Caritas-Sozialstation organisiert und durchgeführt wurde. Das besondere an dieser Urlaubsmaßnahme war, dass bei fast allen Reisenden eine Einstufung in einer Pflegestufe vorlag und jeder auf Unterstützung oder auf eine pflegerische Versorgung angewiesen war. Dies macht deutlich, warum kaum einer der Urlauber sich vorher vorstellen konnte, noch einmal im Leben eine Reise machen zu können.

Um diesen hohen Pflegeaufwand gewährleisten zu können, fuhren gleich sechs Pflegefachkräfte und ehrenamtliche Mitarbeiter mit der Gruppe nach Bad Laer. Elisabeth van Elten, Adriana Wolkonski, Michaela Penn sowie Alexander Kuth, Manfred Mersch und Felix Audick kümmerten sich rührend um die Senioren. Rund um die Uhr war das Personal für die Gruppe da. Neben einigen gehbehinderten Senioren gehörten auch fünf Rollstuhlfahrer zu der Reisegruppe. Für größere gemeinsame Ausflüge in die Umgebung kamen noch weitere ehrenamtliche Helfer aus der Heimat, um den Urlaub für alle zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen.

"Zunächst hatte ich große Bedenken, trotz meiner Erkrankung an diesem Urlaub teilzunehmen" so eine Reisende. "Heute kann ich sagen, dass es mir ein Stück Lebensgefühl zurück gegeben hat und ich mich völlig sicher und geborgen gefühlt habe. Wenn ich Hilfe benötigte, war sofort jemand zur Stelle und selbst in der Nacht wurde regelmäßig nach mir gesehen."

Elisabeth van Elten, Krankenschwester und Reiseleiterin der Gruppe, freute sich besonders über das Engagement der ehrenamtlichen Mitarbeiter. "Ohne diese Unterstützung hätten wir es nicht geschafft. Ein großes Glück war auch, dass wir in der gesamten Zeit gutes Wetter hatten und somit viele Ausflüge machen konnten." "Im nächsten Jahr wieder" war die Gruppe sich einig.

Reisegruppe Bad Laer